Milena in Portsmouth

4 Wochen ins Ausland? Kein Problem…

Name: Milena
Ausbildung: Schreinerin – Schreinerei Riedle
Auslandspraktikum: Portsmouth, England

Da war sie endlich – die Zusage fürs Auslandspraktikum in England. Nachdem nun alles in trockenen Tüchern war, trafen wir uns einen Monat vor Abflug gemeinsam um alle anstehenden Infos zu besprechen. Hier kam der erste Kontakt mit den anderen Teilnehmern zu Stande. Meine Vorfreude war riesig.Dann war es endlich soweit. Wir trafen uns geschlossen als Gruppe am Flughafen in Stuttgart. Alles bereit zum Abflug. Nach einem entspannten Hinflug sowie einer kurzweiligen Autofahrt sind wir endlich in Portsmouth angekommen. Herzlichst wurden wir von unserer Gastfamilie in Empfang genommen.Ein gemeinsames „Dinner“ sorgte für einen perfektes erstes Kennenlernen.

 

Die erste Woche startete und wir waren bereit für den Sprachkurs. Zu unseren Gunsten war dieser nur halbtags weshalb wir den restlichen Tag sehr gut nutzen konnten, uns in der Gruppe, Portsmouth und natürlich nicht zu vergessen die Pubs kennenzulernen. Da die zweite Woche mit einem Feiertag startete nutzen wir die Gelegenheit das erste Wochenende in London zu verbringen.

 

Nun wurde es ernst! Die erste Arbeitswoche begann. Durch einen Fahrdienst wurden wir zu unseren jeweiligen Betrieben gebracht, was die Sache gleich etwas entspannter gestaltete. Mit der Ankunft und dem Beginn der Arbeit war auch mein Nervosität wie in Luft aufgelöst. Alle Mitarbeiter haben mich herzlichst begrüßt und ich wurde schnell ein Teil des Teams.
In der ersten Woche wurden mir vieles gezeigt, welches ich in den darauffolgenden Tagen selbstständig und alleine durchführen konnte. Die Arbeiten waren für mich nichts neues, weshalb ich mich nun auch mehr auf Gespräche mit den Mitarbeitern konzentrieren und somit meine Englisch Kenntnisse ordentlich auf Vordermann bringen konnte.Nach der Arbeit sowie an den Wochenenden traf ich mich mit den anderen der Gruppe um Ausflüge zu machen oder einfach nur um gemütlich das ein oder andere Ale zu trinken.

 

Fazit: Die Wochen vergingen wie im Flug. Ich kann es wirklich jedem nur ans Herz legen sich für dieses Projekt zu bewerben. Ich habe mich hier zwar nicht technisch weiterentwickelt, mich dafür in meiner Persönlichkeit umso stärker. Ich habe hier vieles gelernt und sehe viele Dinge nun mit anderen und vor allem mit viel offeneren Augen. Es ist eine tolle Erfahrung und nebenbei eine gute Gelegenheit neue Freunde, Sprache und Traditionen kennenzulernen. Sei offen für was neues – nur Mut es lohnt sich :)!