Katharina in Dublin

Katharina in Dublin

„Es liegt eine Art Magie über dem Fortgehen, um dann völlig verändert zurückzukehren“ (Kate Douglas Wiggin)

Name: Katharina
Ausbildung: Ferdinand Menrad GmbH & Co. KG
Auslandspraktikum in: Dublin, Irland

Mein Auslandspraktikum in Dublin begann zunächst mit einer Vorbereitung in Stuttgart. Nach der Bewerbungsphase wurden wir zu einem Vorbereitungsseminar in der IHK eingeladen. Das Seminar diente dazu, zum einen die anderen Teilnehmer/-innen kennenzulernen und zum anderen auf den Auslandsaufenthalt mit nützlichen Infos zum Ablauf, To dos und interkulturellen Übungen vorbereitet zu werden. Eine Woche vor der Abreise fand noch ein Webinar statt. Darin wurde die Ab- und Anreise besprochen und wir erhielten die Informationen zu den Gastfamilien und Praktikumsbetrieben und was noch an Formularen auszufüllen war.

 

Dann war es so weit: Wir trafen uns alle am Flughafen in Stuttgart, um zusammen für unseren Flug nach Dublin einzuchecken. Sobald wir in Dublin gelandet waren, wurden wir von einem Bus abgeholt und zu den Gastfamilien gebracht. Uns wurde vom Busfahrer ein Wilkommenspaket mit Stadtplan, Busfahrkarte und den Nummern der Ansprechpartner vor Ort übergeben. Unsere Gastfamilie hat uns herzlich aufgenommen und wir fühlten uns anfänglich sehr wohl. In der ersten Woche hatten wir unseren Sprachkurs an der Atlantic Language School. Unser Lehrer bereitete uns für die bevorstehenden Wochen im Betrieb gut vor, indem er uns auf Businessgespräche vorbereitete und uns auch Nützliches drum herum beibrachte. Neben den drei Stunden Unterricht hatten wir reichlich Zeit, die Stadt zu erkunden.

 

In der zweiten Woche begann unser Praktikum. Mein Gastbetrieb war „Hibernian Healthcare“. Hibernian Healthcare betreut Patienten und trainiert diese mit ihrer Krankheit umzugehen. Anfangs stellte ich mir das total langweilig vor, da so gar nicht meinem Tätigkeitsfeld hier in Deutschland entspricht, aber ich wurde vom Gegenteil überzeugt. Ich wurde herzlichst ins irische Team aufgenommen und mir wurde sofort sehr viel Vertrauen geschenkt. Die Arbeitsatmosphäre war sehr familiär. Ich durfte mit den Dokumenten der Patienten arbeiten und bekam viele abwechslungsreiche Aufgaben zugeteilt.

 

Nach unserer zunächst positiv gestimmten Ankunft in der Gastfamilie fühlten sich meine Zimmerpartnerin und ich in unserem „Wohnen auf Zeit“ leider bald schon nicht mehr richtig wohl, weil wir von zuhause einen anderen Sauberkeitsstandard gewohnt waren. Nachdem wir mit unserer Projektleitung in Deutschland und ihren irischen Partnern Kontakt aufgenommen hatten, konnten wir schließlich aus begründetem Anlass umgehend in eine neue Gastfamilie wechseln, sodass es ab der Mitte unseres Aufenthalts nur noch bergauf ging mit unserem Wohlfühlfaktor.

 

Nach den drei Wochen im Praktikumsbetrieb endete unser Aufenthalt in Dublin nach insgesamt vier Wochen. Am Tag der Abreise wurden wir erneut alle gesammelt von einem Bus abgeholt, um zusammen nach Deutschland zurück zu fliegen. Einen Monat nach Rückkehr fand noch ein abschließendes Nachtreffen, erneut in der IHK in Stuttgart, statt, an dem wir Europass-Zertifikate erhielten uns unser/e Erfahrungen/Feedback gesammelt und das Projekt abgeschlossen wurde. Danach verbrachte unsere Gruppe zum gemeinsamen Ausklang noch die restliche Zeit des Nachmittags/Abends auf dem Weihnachtsmarkt in Stuttgart.

 

Mein persönliches Fazit:

„Erfahrungen sind Maßarbeit. Sie passen nur dem, der sie macht.“ – Carlo Levi

Irland war bis dato kein Reiseziel von mir, deshalb bin ich umso glücklicher, durch dieses Projekt dort gewesen zu sein. Es hat mir mit seiner wunderschönen Landschaft (insbesondere den Steilklippen), seiner Pubkultur (mit und auch ohne Live-Musik etc.) oft den Atem rauben können. Ich möchte diese Erfahrung nicht mehr missen. Klar, es ist schwer auf sich alleine gestellt zu sein, jedoch stärkt man seinen Charakter damit. Dieses Land und vor allem die Stadt Dublin ist auf jeden Fall eine Reise wert! Man gewöhnt sich schnell daran, Englisch zu sprechen. Mit einigen Teilnehmern ist eine tolle Freundschaft entstanden. Die Mitarbeiter meines Gastbetriebes waren ebenfalls wundervolle Persönlichkeiten, mit denen ein wirklich persönlicher Kontakt stets da war. Vielleicht sehe ich Dublin bald wieder, denn ein Stück meines Herzen ist immer noch dort geblieben!