Adriana in Budapest

Adriana in Budapest

„If you never try, you´ll never know!“.

Name: Adriana
Ausbildung: maryan beachwear group GmbH
Auslandspraktikum in: Budapest, Ungarn

Ich kann gar nicht glauben, dass die 4 Wochen jetzt schon wieder fast vorbei sind und wir in 2 Tagen wieder dort landen werden, wo wir am 29. September abgeflogen sind: Am Stuttgarter Flughafen.

Nach ca. 1,5 Stunden Flug und einer halben Stunde Verspätung waren wir spät abends in Budapest angekommen und mit einem Shuttle-Minibus noch zu unserem Apartment „Momento Budapest” gefahren, das direkt neben dem Hauptbahnhof Süd und dem Büro der ungarischen Partnerorganisation liegt. Obwohl wir am Anfang etwas geschockt waren, wie eng die Wohnung ist, haben wir schnell gelernt, uns zu damit zurecht zu finden und es hinbekommen uns miteinander zu arrangieren.

 

Am Montag ging es dann auch schon um 9 Uhr mit dem Englisch-Kurs los. Wir hatten eine nette Englisch-Lehrerin, mit der wir neben Themen aus dem Kursbuch auch viel über die ungarische Lebensweise und Budapest gesprochen haben. Da der Englisch-Kurs immer nur bis um 13 Uhr dauerte, hatten wir in der ersten Woche noch viel Freizeit und am Mittag Zeit, die Stadt zu erkunden, uns dort zurecht zu finden und auf Sight-Seeing-Tour zu gehen. Beispielsweise waren wir beim Parlament, dem Heroe Square bei Nacht, der Fisherman‘s Bastei oder auf dem Gellert Berg, von dem man einen wunderschönen Blick über die ganze Stadt hatte.

 

Ab der zweiten Woche arbeiteten wir dann in unseren Prakitkumsfirmen. Mein Arbeitsplatz war, zusammen mit einem EuroTrainee-Gruppen-Kollegen, beim Csopa Science Center. Das Csopa Science Center ist ein interaktiver Spiel- und Lernbereich, in dem man alles über Wissenschaft erfahren kann. Wir durften für die Firma eigene Online-Blog Posts über unseren Aufenthalt im Science Center und über die verschiedenen Aktivitäten dort verfassen. Wir haben auch beim Themen-Tag der Firma mitgeholfen, Feedback zur Gestaltung und dem Sprach-Verständnis im Csopa Science Center gegeben und auch mehrere Bilder für Instagram und andere Social-Media-Kanäle gemacht. Und das Beste: Nebenbei durften wir glücklicherweise auch noch alle Spiele, Kinos und Escape Rooms umsonst ausprobieren, so oft wir wollten! Und das haben wir natürlich auch genutzt. Das Team von Csopa war sehr nett und herzlich und fast alle Mitarbeiter sprachen Englisch, daher war es auch einfach, zu kommunizieren. Schon nach kurzer Zeit hatte man sich sogar als Teil des Teams angenommen gefühlt. Insgesamt war es ein sehr gut gelungenes Praktikum, bei dem man kreativ sein konnte und seine eigenen Ideen mit einbringen konnte.

 

Mein persönliches Fazit:

Zusammengefasst hat mir der Aufenthalt in Budapest sehr gut gefallen und mir auch etwas für die Zukunft gebracht: Ich habe gelernt, mit viel Kreativität an verschiedene Probleme heranzugehen, die gelöst werden müssen. Außerdem, mich in einer größeren Stadt zu orientieren und, wie das Zusammenleben in einer WG ist und generell das Einleben in einem Land mit einer anderen Sprache und Kultur.

Ich kann euch nur raten, während eurer Ausbildung oder egal, was ihr gerade macht, irgendwann einmal ins Ausland zu gehen. Solange ihr noch jung seid und nicht an irgendetwas gebunden seid, solltet ihr unbedingt noch die Welt erkunden und so ein Auslandspraktikum ist einfach perfekt dafür, denn man kann über solch einen längeren Aufenthalt ganz andere, tiefere Einblicke in die andere Kultur erhalten als während eines Urlaubs und einmal andere Lebensweisen kennenlernen.

Jetzt ist aber auch schon wieder die Zeit gekommen, um nach Hause zu gehen. Wir werden jetzt noch einen letzten Abschieds-Blog für die Webseite von Csopa schreiben und am Samstag dann auch schon wieder zurück fliegen.